Programm
/ Kursdetails

Wegweiser oder die Macht der Mehrdeutigkeit (Vortragsreihe)

Die Jesuiten in Köln: Ihr Kolleg, ihre Buchsammlungen, ihre Bilder

Dreiteilige Vortragsreihe:


Teil 1 von 3:

6. September, Di 19 Uhr

Wegbereiter der Universität

Das Kölner Jesuitenkolleg zählte zu den bedeutenden Lehranstalten im Heiligen Römischen Reich. Das „Dreikönigsgymnasium“ der Jesuiten war Teil der alten Kölner Universität. Hervorgegangen aus den mittelalterlichen Bursen bildeten die oberen Klassen der Gymnasien die Fakultät der artes liberales. Der Vortrag beleuchtet, was von der viertältesten Universität des Reiches heute noch vorhanden ist. Erhalten ist beispielsweise ein großer Teil der Jesuitenbibliothek, die seit 2019 in der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln Buch für Buch rekonstruiert und erschlossen wird. Dadurch werden inhaltliche wie auch strukturelle Eigenschaften des Buchbestandes ersichtlich, der Arbeitsmittel für den Schulunterricht, aber auch für die wissenschaftliche Tätigkeit der Ordensmitglieder bereitstellte.


Dr. Christiane Hoffrath

Leiterin der Hauptabteilung und Dezernentin für Historische Bestände der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln

Simon Grigo

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Historisches Institut der Universität zu Köln

Anmeldung ausschließlich zum Einzelvortrag und weitere Details: 22210_1



Teil 2 von 3:

13. September, Di 19 Uhr (die anderen Vorträge der Reihe finden um 10 Uhr statt)

Begehrte Bücher, geraubte Bücher

In den Jahren zwischen 1794 und 1815 verlor die Stadt Köln große Teile ihrer kostbaren, im Laufe von Jahrhunderten entstandene Buchsammlungen: Nach dem Einmarsch der Revolutionstruppen in der ehemaligen Reichsstadt konfiszierten französische „Kunstkommissare“ die prächtigsten Bücher aus den Bibliotheken der aufgelösten Klöster und Orden, um sie dem Bestand der Bibliothèque Nationale zuzuführen. Viele dieser Bücher sind bis heute niemals wieder nach Köln zurückgekehrt.


Der Vortrag geht dem Schicksal der Bücher nach, die ursprünglich zur Bibliothek der Kölner Jesuiten gehörten.


Prof.in Dr. Gudrun Gersmann

Lehrstuhl für die Geschichte der Frühen Neuzeit, Historisches Institut der Universität zu Köln

Anmeldung Einzelvortrag und weitere Details: 22210_2



Teil 3 von 3:

20. September, Di 19 Uhr

Bilder und Bildung glauben

Seit 1544 sind Jesuiten in Köln: Sie haben Stadtgeschichte mitgeschrieben und wurden ihrerseits von der rheinischen Metropole geprägt, gefördert und behindert. Die jesuitische Eigenart besteht in der damals wie heute umstrittenen Verbindung von Glauben und Bildung, von Verkündigung und Ästhetik – immer in zeitgenössischer Verantwortung. Köln ist geprägt von Spuren dieser „Bildungsästhetik“, von der monumentalen Jesuitenkirche Maria Himmelfahrt über die Buch- und Kunstsammlungen bis zur Kunst-Station Sankt Peter. Die geistig-geistlichen und die weltlichästhetischen Hintergründe sollen ins Profil gehoben werden.


Dr. Stephan Kessler SJ

Pfarrer Kunst-Station Sankt Peter Köln

Anmeldung Einzelvortrag und weitere Details: 22210_3



In Kooperation mit Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Status: Anmeldung möglich Anmeldung möglich

Kursnr.: 22210

Beginn: Di., 06.09.2022, 19:00 - Uhr

Dauer: 3 Termine

Kursort: Karl Rahner Akademie

Gebühr bei Voranmeldung: 27,00 € (ermäßigt 13,50 €)

Anmeldeschluss: 07.09.2022 12:00 Uhr


Datum
06.09.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie
Datum
13.09.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie
Datum
20.09.2022
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie




Karl Rahner Akademie

Jabachstraße 4-8 | 50676 Köln
Fon 0221 - 801078-0
Fax 0221 - 801078-22
E-Mail info@karl-rahner-akademie.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag 9:30 - 12 Uhr
Mittwoch 14 - 16 Uhr