Programm
/ Kursdetails

Unser Wissen vom Kosmos

Tragweite und Grenzen der Erkenntnis

Wir möchten wissen was jenseits der Grenze unseres jeweiligen Wissens ist. Diese Neugier schiebt die Grenze des Erkannten immer weiter vor in zuvor unbekannte Bereiche. Nähern wir uns damit einer allumfassenden Theorie - der 'Weltformel'?
Woraus besteht die Welt, und wie hat alles angefangen? In diesen beiden Fragen fokussieren sich gegenwärtig die Erkenntnisbemühungen der Physik der Elementarteilchen und der astrophysikalischen Kosmologie. Neben der Quantentheorie, die das Geschehen im Mikrokosmos mathematisch beschreibt, ist Einsteins Theorie der Gravitation, die Allgemeine Relativitätstheorie, ein Eckpfeiler der modernen Physik. Bisher ist es allerdings nicht gelungen, beide Theorien in einer übergeordneten Theorie zusammenzufassen.
Naturwissenschaftliche Theorien haben eine begrenzte Tragweite. Dass sie dennoch die Realität zu treffend beschreiben, beruht auf der Möglichkeit ihrer empirischen Überprüfung, denn damit erhalten ihre Begriffe und Prinzipien einen festen Grund. Gegenstand der Physik ist die Weltinnenarchitektur, die sie aus einer mathematischen Perspektive betrachtet. Daraus ergibt sich eine methodische Selbstbeschränkung der Physik, die aber nicht verbietet, die naturwissenschaftliche Realität in einem erweiterten Horizont zu sehen.
Die Rückführung des beobachtbaren Kosmos auf eine ursprüngliche Freisetzung von Energie kann nicht herangezogen werden, um dem theologischen Begriff der "creatio ex nihilo" die Anerkennung eines empirisch verifizierbaren Ereignisses zuzusprechen. Die 'Urknall'-Hypothese ist das Ergebnis einer Rückextrapolation, in der die Expansion des Universums in umgekehrter Richtung auf der Grundlage bekannter Naturgesetze theoretisch rekonstruiert wird.
Die physikalische Kosmologie verlässt nicht die Ebene innerweltlicher Kausalität. Weder Naturwissenschaft noch Theologie können eine ultimative Antwort auf die Frage nach einer die physikalischen Realität übersteigenden Wirklichkeit geben. Aber beide verweisen bei der grundlegenden Frage nach dem Grund des Kosmos auf einen offenen Horizont.

Status: Anmeldung möglich Anmeldung möglich

Kursnr.: 19065

Beginn: Do., 06.02.2020, 15:00 - 17:00 Uhr

Dauer: 2 Termine

Kursort: Karl Rahner Akademie

Gebühr bei Voranmeldung: 16,00 € (ermäßigt 8,00 €)

Hinweis zur Anmeldung: Voranmeldung bis spätestens 1 Werktag vor Veranstaltungsbeginn


Datum
06.02.2020
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie
Datum
13.02.2020
Uhrzeit
15:00 - 17:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie


Prof. Dr. Hans-Joachim Blome
Portrait © Heinrich Klauke / Karl Rahner Akademie


Karl Rahner Akademie

Jabachstraße 4-8 | 50676 Köln
Fon 0221 - 801078-0
Fax 0221 - 801078-22
E-Mail info@karl-rahner-akademie.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag 9:30 - 12 Uhr
Mittwoch 14 - 16 Uhr