Programm
/ Kursdetails

"Aufarbeitung als Desaster. Konsequenzen für Glaube, Theologie und Kirche."

Die Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs ist in Köln offenbar gescheitert. Ein nicht veröffentlichtes Gutachten, ein gespaltener Betroffenenbeirat und die fehlende moralische Verantwortungsübernahme durch die Verantwortlichen haben ein Bistum in die Krise gestürzt. Aber Köln ist überall: Solange der sexuelle Missbrauch nicht in seiner ganzen Wucht begriffen wird, solange Aufarbeitung allein in den Händen der Täterorganisation liegt, kann keine Gerechtigkeit für die Betroffenen erreicht werden.

Welche Lehren ziehen wir daraus für den Glauben, für die Theologie und für die Kirche?

In seinem neuen Buch: „Anders glauben - nicht trotzdem“ stellt sich Prof. Hans Joachim Sander die Frage theologisch: Wie, wem und was kann noch geglaubt werden?

Die Antwort ist ernüchternd: Bisher ist nur klar, was nicht länger geglaubt werden kann: die systemische Unschuld der katholischen Kirche; wem nicht mehr geglaubt werden kann: ihren vertuschenden Entscheidungsträgern; und wie nicht weiter geglaubt werden kann: mit dem schönen Schein eines über hässlichen Missbrauch erhabenen Glaubens. Das löst Angst um die Zukunft des katholischen Glaubens aus.


In der anschließenden Podiumsdiskussion möchten wir die theologische Dimension um die kirchenpolitischen Konsequenzen erweitern. Welche Krise hat die ungenügende Aufarbeitung ausgelöst? Wie wurden Betroffene erneut traumatisiert? Wie tief gehen die Spaltungen in den Gemeinden?

Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Sander, Professor für Dogmatik an der Universität Salzburg, Joachim Frank, Chefkorrespondent des Kölner Stadtanzeigers und Karl Haucke, ehemaliger Sprecher des Betroffenenbeirats gehen diesen Fragen nach. Für die Moderation konnten wir Prof. Dr. Matthias Degen, Journalist und Direktor am Institut für Journalismus und Public Relations, Westfälische Hochschule Gelsenkirchen gewinnen.

Status (Präsenz): Anmeldung auf Warteliste Anmeldung auf Warteliste

Status (Online): Anmeldung möglich Anmeldung möglich


Kursnr.: 21057

Beginn: Do., 23.09.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Dauer:

Kursort: Karl Rahner Akademie

Gebühr bei Voranmeldung: 0,00 €

Anmeldeschluss: 23.09.2021 12:00 Uhr


Datum
23.09.2021
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie




Karl Rahner Akademie

Jabachstraße 4-8 | 50676 Köln
Fon 0221 - 801078-0
Fax 0221 - 801078-22
E-Mail info@karl-rahner-akademie.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag 9:30 - 12 Uhr
Mittwoch 14 - 16 Uhr