KRA theologisch
KRA theologisch / Kursdetails

"... und zum Staube zurückkehrst"

Krematorien und Feuerbestattung vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Die im späten 19. Jahrhundert in den Industrieländern - und damit auch in Deutschland - eingeführte moderne Feuerbestattung und der Bau von Krematorien markieren eine der wichtigsten Zäsuren in der Bestattungskultur, die die westliche Welt in den vergangenen Jahrhunderten erlebt hat. Sie waren Ausdruck eines neuen, technisierten Umgangs mit den Toten, der die Bestattung beschleunigte, effizienter gestaltete, 'modernisierte'. Im Hintergrund standen die Kritik an (tatsächlichen oder vermeintlichen) hygienischen Mängeln auf den alten Friedhöfen sowie die Forderung, auch im Bestattungswesen auf Platzersparnis zu achten. Die Asche der Verstorbenen wurde zunächst in speziellen Kolumbarien beigesetzt, später in Urnenhainen auf den Friedhöfen. Heute herrschen Aschengemeinschaftsanlagen vor, neuere Tendenzen zeigen in Richtung Naturbestattungen außerhalb der gewohnten Areale (z. B. in Bestattungswäldern).
Die gezielte Transformation des menschlichen Körpers in Asche - statt des allmählichen Verwesen­Lassens im Erdgrab - stellte anfangs einen erheblichen Tabubruch dar, waren die begleitenden Sprachformen, Rituale und Liturgien der christlichen Mehrheitsgesellschaft doch seit Jahrhunderten ganz auf das Erdbegräbnis ausgerichtet gewesen. Für viele Zeitgenossen bedeuteten Krematoriumsbau und Feuerbestattung darum nicht nur einen Affront gegen die bislang herrschende Pietät gegenüber den Toten, sondern, schlimmer noch, einen bewussten Widerspruch gegen die kirchliche Lehre von der »Auferstehung des Fleisches« und damit den Sieg der 'modernen' atheistisch­materialistischen Gesinnung über die christlichbürgerliche Tradition.
Die katholische Kirche hat Feuerbestattungen erst im Zuge des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962­1965) zugelassen. Aktuell liegt ihr Anteil an den Gesamtbestattungen - bei starken regionalen Unterschieden - bei weit über 50%.

Status: Derzeit keine Online-Anmeldung möglich Derzeit keine Online-Anmeldung möglich

Kursnr.: 18043

Beginn: Di., 11.12.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Dauer: 1 Termin

Kursort: Karl Rahner Akademie

Gebühr bei Voranmeldung: 8,00 € (ermäßigt 4,00 €)

Hinweis zur Anmeldung: Voranmeldung bis spätestens 1 Werktag vor Veranstaltungsbeginn


Datum
11.12.2018
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie


Prof. Dr. Norbert Fischer
Portrait © Patrick Ohligschläger
Derzeit keine Online-Anmeldung möglich


Karl Rahner Akademie

Jabachstraße 4-8 | 50676 Köln
Fon 0221 - 801078-0
Fax 0221 - 801078-22
E-Mail info@karl-rahner-akademie.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag 9:30 - 12 Uhr
Mittwoch 14 - 16 Uhr