KRA politisch
/ Kursdetails

Köln konnte es – und kann es heute noch!

Wohnungskrise und Obdachlosigkeit beenden!

1971 herrschte in Köln schon einmal große Wohnungsnot und hohe Obdachlosigkeit.


Im Kölner Rat bildet sich damals auf Initiative der SPD-Ratsfraktion mit CDU und FDP ein Verantwortungsbündnis, das entschieden handelt. Es entstehen in wenigen Jahren über 20.000 neue preiswerte Wohnungen. Ein bundesweites Vorbild.


Vor diesem Hintergrund sind die Autoren der Resolution „Obdachlosigkeit beenden – Wohnungsnot beseitigen – Köln braucht eine wohnpolitische Zeitenwende“ der Auffassung:


Köln konnte es 1971 – und wir sagen: Köln kann es auch heute!


Es muss sich wieder eine Kölsche Fraktion in der Stadtgesellschaft gegen die Wohnungskrise und die bedrückende Obdachlosigkeit bilden. Möglichkeiten sind da – jetzt braucht es den politischen Willen zu handeln!


Dies wollen wir anhand der folgenden zentralen Forderungen der Resolution diskutieren:


       Mit Geld von Bund und Land für Wohnungsbau und städtischen Mitteln wollen wir in Köln 1 Milliarde Euro in den nächsten zehn Jahren für bezahlbares Wohnen investieren.

       Dadurch entstehen schnellstmöglich 20.000 neue, bezugsfertige geförderte bzw. preisgedämpfte Wohnungen in den nächsten 10 Jahren – auch für junge Familien, Menschen mit mittlerem Einkommen, alternative Wohnformen oder innovative Wohnmodelle.

       Da günstiger Wohnraum nicht auf teuren Flächen entsteht, werden städtische Grundstücke zu einem Erbpachtzins von 0 Prozent vergeben, wenn dort zu 100 Prozent geförderter Wohnraum entsteht.

       Für das Ziel, die Obdachlosigkeit bis 2030 abzuschaffen, werden ausreichend Plätze in menschenwürdigen Obdachloseneinrichtungen, Übergangshäusern und Gewährleistungswohnungen geschaffen; Zwangsräumungen künftig vermieden.

       Housing-First wird konsequent ausgebaut. Ein vorbeugendes, niederschwelliges Betreuungsangebot der Stadt sorgt dafür, obdachlose Menschen wieder vermittlungsfähig zu machen.


Wir wollen eine lebenswerte und sozial gerechte Stadt, in der alle Menschen Zugang zu bezahlbaren Wohnungen haben.


Die Initiatoren haben folgende Resolution zur Beendigung der Wohnungsnot verfasst.



Grußwort: Dr. Gerhart Baum, Bundesminister a.D., als damaliger FDP-Ratsherr Zeitzeuge der Ratsentscheidung von 1971

Zwischenruf: Jürgen Becker, Kabarettist und Autor

Podium:

Franz-Xaver Corneth, Vorsitzender Mieterverein Köln

Monika Scholz, Leiterin Johanneshaus

Konrad Adenauer, Vorstandsvorsitzender Kölner Haus- und Grundbesitzerverein

Kathrin Möller, Vorstand GAG Immobilien AG

Arndt Klocke, MdL NRW für Bündnis 90/Die Grünen

Christian Joisten, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion


Moderation: Martin Stankowski


Initiatoren:

Thomas Breustedt, Vorsitzender SPD Ortsvereins Bickendorf-Ossendorf

Rainer Kippe,  Sozialistische Selbsthilfe Mülheim

Kalle Joest,  Vorsitzender Mach Mit e.V.



Eintritt frei



__________

Status (Präsenz): Keine Anmeldung möglich Keine Anmeldung möglich

Status (Online): Keine Anmeldung möglich Keine Anmeldung möglich


Kursnr.: 24156

Beginn: Mo., 15.04.2024, 18:30 - 20:00 Uhr

Dauer: 1 Termin

Kursort: Karl Rahner Akademie

Gebühr bei Voranmeldung: 0,00 €

Anmeldeschluss: 15.04.2024 15:00 Uhr


Datum
15.04.2024
Uhrzeit
18:30 - 20:00 Uhr
Ort
Jabachstr. 4-8, Karl Rahner Akademie


Derzeit keine Online-Anmeldung möglich



Veranstaltung weiterempfehlen:

Karl Rahner Akademie

Jabachstraße 4-8
50676 Köln
0221 801078-0
info@karl-rahner-akademie.de

Geschäftszeiten

Montag bis Freitag 9:30 - 12 Uhr
Mittwoch 14 - 16 Uhr