„Wer nicht gelitten hat, was weiß denn der?“ (Heinrich Seuse))   Rückblicke

Passend zur Karwoche, Vortrag von Dr. Gotthard Fuchs vom 17. März 2005 über „Leidensmystik . Irrweg oder Befreiung?“

Der Theologe schreitet Stationen des christlichen Kreuzesglaubens und der ihnen entsprechenden Leidensmystik ab, um zu erfahren, was daraus für die heutige Welt- und Selbstdeutung  zu lernen ist.


„Angesichts einer gesellschaftlichen Mentalität, in der man Leiden ipso facto denunziert und glaubt, medikamentös und therapeutisch allein beseitigen zu können, gilt es sehr genau die Geister zu unterscheiden. Natürlich müssen wir alles tun, Leiden, wo immer möglich, zu beseitigen, und es ist eine Katastrophe, dass wir es immer noch so wenig schaffen. Aber, dagegen eine Illusion vom leidfreien Leben zu setzen und dem Wahn das Wort zu sprechen, dass es eine Kultur der Unverwundbarkeit gäbe, muss christlichen Widerspruch herausfordern.“ (Gotthard Fuchs)


Hörenswerte Aufnahme des Vortrags vom 17.März 2005, mit einigen technischen Mängeln und ohne die von Dr. Fuchs gezeigten Bilder.
https://youtu.be/TpIn2exE2SE

 

Zurück