Pater Alfons Höfer SJ nach langer Krankheit gestorben   Rückblicke

Der langjährige Leiter der Karl Rahner Akademie ist am 24. August im Alter von 83 Jahren verstorben.

Beinahe 50 Jahre hat Alfons Höfer die Geschichte der Akademie geprägt. 1969 kam er als junger Jesuit in die Jabachstraße, um den damaligen Leiter Heinrich Ostermann SJ zu unterstützen. Ab 1982 leitete er zusammen mit Pater Josef Jäger das Haus. Auch in seiner Zeit als Provinzial der Norddeutschen Provinz der Jesuiten (1986 bis 1992) blieb er der Akademie sehr verbunden und gab den Anstoß, sie nach Karl Rahner zu benennen. 1992 kehrte er an seine alte Wirkungsstätte zurück und übernahm bis 2007 die Leitung der Akademie. In diese Zeit fiel auch die Entscheidung des Erzbistums, die Zuschüsse zu streichen. Zusammen mit dem Vorstand und nachhaltiger Unterstützung von Freunden und Förderern gelang es ihm, die Akademie zu retten. „Katholische Bildungsarbeit ohne akademische Freiheit war für Pater Höfer nicht denkbar. Ihm verdanken wir, dass die Karl Rahner Akademie weiterhin ein Ort des offenen Dialogs ist“ sagt Akademieleiter Norbert Bauer
Auch nach seiner Verabschiedung blieb er der Akademie verbunden: als Mitglied im Trägerverein, im Programmbeirat und im Kuratorium der Stiftung.
Bis 2018 hat er viele Hörerinnen und Hörer der Akademie auch mit seinen geistlichen Angeboten, den „Ignatianischen Exerzitien“ in Hoch-Elten und dem „Geistlichen Gespräch“ bereichert.
„Die Erörterung theologischer Fragen war für ihn keine intellektuelle Spiegelfechterei. Sie hatte den Zweck, die Menschen zu trösten. Und Pater Höfer hat vielen Menschen Trost gespendet“ erinnert sich Heinrich Klauke, der über 20 Jahre mit Pater Höfer zusammengearbeitet hat.
Seine spirituellen Gedanken hat Alfons Höfer in dem kleinen Buch „Meine Worte suchen dich - Gebete aus Not und Dank“ zusammengefasst. Sein Gebet, das „Schweigen Gottes“ endet mit der Hoffnung, auf die wir auch angesichts des Todes für Alfons Höfer hoffen dürfen: „Du schweigende Liebe, lass mich den Atem deiner Gegenwart spüren und bleiben auf immer in Dir.“

Angaben zu Teilnahme an den Exequien und Beerdigung am Do 3. September werden noch bekannt gegeben.

Zurück